Klappergeräusche sind wieder weg. Erster Schnee. Zweiter Schnee oder wer ist für die glatten Straßen verantwortlich. Winter und die Außenspiegel.

Langzeittest Ford S-MAX
Monatsberichte 2010

Monatsbericht Dezember 2010


Sie sind hier: Langzeittest >> Ford S-MAX >> Monatsberichte >> 2010 >> Monatsbericht Dezember 2010
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Januar 2011



Klappergeräusche sind wieder weg. Erster Schnee. Zweiter Schnee oder wer ist für die glatten Straßen verantwortlich. Winter und die Außenspiegel.


S-MAX im Winter. Klappergeräusche sind wieder weg.

04.12.2010, Kilometer: 45.900.

Heute war mal wieder die Gelegenheit da, die dritte Sitzreihe auszubauen.

Nach einem Treffen haben wir unseren Freunden angeboten, sie mit unserem Auto nach Hause zu bringen. Das Angebot wurde angenommen und schwuppdiwupp, die zwei Einzelsitze sind in zwei Minuten aufgebaut. Diesmal aber saßen hinten keine Kinder mehr, sondern Erwachsene und nicht gerade klein gewachsene Menschen. Deshalb habe ich auch die Einzelsitze der zweiten Sitzreihe komplett nach vorne verschoben, damit die Beinfreiheit in der dritten Sitzreihe erträglicher wird.

Und am nächsten Tag bemerke ich — kein Klappern! Absolute Ruhe! Es liegt mit 100%-ger Sicherheit an den Sitzen der zweiten Sitzreihe. Ich habe ja mal wieder die Sitze hin- und herbewegt. Bei der nächsten Fahrzeugwäsche werde ich die Sitze der zweiten Sitzreihe unter die Lupe nehmen. Mal schauen, wie es sich weiter entwickelt.

Erster Schnee

13.12.2010.

Das ganze Wochenende hat es bei uns in Karlsruhe geschneit. Die Temperaturen lagen tagsüber knapp über dem Gefrierpunkt, nachts sanken die aber wieder auf knapp unter null Grad. Perfekte Ausgangssituation für das Eis auf den Straßen.

Die Winterdienste sind (wie fast immer) nur am Hinterherlaufen — viele Straßen im Stadtgebiet sind nicht hinreichend geräumt.

Und nichtsdestotrotz macht es Spaß mit dem S-MAX durch die Stadt zu fahren. Auch wenn die Räder mal durchdrehen, werden sie vom ASR rechtzeitig abgefangen und somit wird stets die Fortbewegung garantiert.

S-MAX im Winter.
S-MAX auf dem verschneiten Parkplatz.

Zweiter Schnee oder wer ist für die glatten Straßen verantwortlich

24.12.2010.

Schnee an Weihnachten!

Es weihnachtet und es schneit! Solche Konstellationen gab es schon lange nicht mehr. Und wie schneit es! Bei uns in der Rheinebene 25 bis 45 cm Neuschnee!

Aber nicht alle freuen sich über so viel Schnee. Die für den Winterdienst verantwortlichen Mitarbeiter in der Stadtverwaltung freuen sich bestimmt nicht. Denn die Streusalzvorräte sind schon leer. Nur die Hauptstraßen werden geräumt und auch das nur notdürftig. In der Stadtverwaltung wissen wahrscheinlich nicht alle, dass die Natur vier Jahreszeiten hat, und eine davon ist Winter. Und im Winter passiert es manchmal — es schneit und wenn die Straßen nicht rechtzeitig geräumt werden — wird es rutschig.

Wobei, an dieser Stelle möchte ich den "einfachen" Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des städtischen Winterdienstes auch Lob aussprechen. Trotz der Feiertage, eisernen Temperaturen und Streusalzmangel gingen sie auf die Straßen, um diese zumindest einigermaßen in Ordnung zu bringen.

Aber, wie glatt die Straßen werden können, die nicht geräumt sind, durfte ich an meinem eigenen Leib erleben. Ich habe eine Nebenstraße benutzt — wollte so den Weg verkürzen.

Die Fahrbahn ist komplett vereist, hier wurde bestimmt seit dem Wintereinbruch weder geräumt noch mit Salz bestreut. Aber ich fahre bedenkenlos weiter — der S-MAX hat sich ja mehrfach als sicheres Winterauto bewiesen. Ich nähere mich einer Kreuzung, wo die Rechts-vor-Links Regelung gilt. Wie in den Lehrbüchern auch steht, gehe ich sehr spät auf die Bremse — benutze die niedrigeren Getriebegänge um die Geschwindigkeit zu drosseln und dann, ganz am Schluss, steige ich auf das Bremspedal. Es funktioniert, aber diesmal, bereits beim Runterschalten, bemerke ich aber, dass das Auto ziemlich nervös ist. Blieb aber trotzdem rechtzeitig stehen. Zum Anfahren habe ich in den zweiten Gang geschaltet und bisschen Gas gegeben. Aber, wider Erwarten, bewegt sich das Auto nicht nach vorne, sondern dreht sich ganz langsam gegen den Uhrzeigersinn um die eigene Achse, bis etwa 45 Grad Winkel erreicht wurden.

Tolles Gefühl, wenn man nicht weiß, was das Auto im nächsten Moment machen wird.

Gut, wenn es mit dem "Langsam Anfahren" nicht geht, mache ich es dann halt so, wie bei den normalen Straßenverhältnissen — nämlich im ersten Gang und mehr Gas. Gedacht — getan. Und siehe da — es hat funktioniert. Die Räder fangen an durchzudrehen. Sofort greift die ASR ein, die Räder drehen sich fast nicht mehr durch und der S-MAX bewegt sich wieder in die von mir mit dem Lenkrad angegebener Richtung.

So was ist mir in meinem Autofahrerleben zum ersten Mal passiert.

Winter und die Außenspiegel

Unser S-MAX ist mit absenkbaren Außenspiegeln ausgestattet. Das heißt, sobald man den Rückwärtsgang einlegt, stellt sich der zuvor mit dem Schalter ausgewählter Außenspiegel in die gespeicherte Position.

Diesmal wollte aber der rechte Außenspiegel nicht mehr mitmachen. Nach dem Einlegen des Rückwärtsgangs sank er nur kurz ab und das war’s. Okay, noch mal probieren. Rückwärtsgang einlegen und keine Verbesserung. "Er hat wohl seine Position vergessen" — dachte ich mir und parkte ohne Hilfe des absenkbaren Außenspiegels ein.

Nachdem ich eingeparkt habe, wollte ich dem Außenspiegel wieder beibringen, welche Position er einnehmen soll, wenn ich rückwärts einparke. Aber auch mit den Verstelltasten ging es nicht. Nach oben — ja, nach unten — nicht. Den linken Außenspiegel getestet — der funktioniert ganz normal.

Türinnenverkleidung mit den Tasten für den Fensterheber und Schalter für Außenspiegel.
Türinnenverkleidung mit den Tasten für den Fensterheber und Schalter für Außenspiegel.

Was ist denn da los? Ist da etwas kaputt gegangen? Nein. Bei der näheren Betrachtung der Spiegelgehäuse hat sich herausgestellt, dass sich unten auf der Spiegelabdeckung Eis gebildet hat, und verhinderte somit die Spiegelabsenkung.

Eis im Außenspiegel.
Eis verhindert die Absenkung des Außenspiegels.

An diesen kalten Tagen konnte ich aber noch Folgendes beobachten:

Unser Auto ist mit Memory-Sitzen ausgestattet. Bei dieser Option werden beim Verschließen des Autos auch die Außenspiegel automatisch eingeklappt. Ein sehr sinnvolles Feature. Aber ein paar Mal hat es nicht funktioniert — die Spiegel blieben ausgeklappt, obwohl das Auto verriegelt wurde.

Abhilfe: Ent- und wieder Verriegeln. Danach funktioniert alles.

Monatsrückblick

31.12.2010, Kilometer: 47.000.

Probleme gab es keine. Die Anfang Dezember wieder verschwundenen Klappergeräusche von der zweiten Sitzreihe sind zu Ende des Monats wieder da und nerven mich wieder.

Der Durchschnittsverbrauch in Dezember betrug laut Spritmonitor 11,35 l/100 km, laut Bordcomputer 12,35 l/100 km. Getankt wurde ausschließlich Bioethanol.

Zurückgelegte Strecke in Dezember beträgt etwa 1.200 km. Im ganzen Jahr sind wir mit dem S-MAX etwa 22.000 km gefahren.

Im nächsten Jahr will ich versuchen, die Jahresfahrleistung auf unter 20.000 Kilometer zu senken. Mal sehen, ob es klappt.

Der aktuelle Durchschnittsverbrauch über gesamte Laufleistung liegt bei: Verbrauchsberechnung bei Spritmonitor.de. (Details zeigt der Link).

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Januar 2011