Happy Birthday! Zwei Jahre mit dem S-MAX.

Langzeittest Ford S-MAX
Monatsberichte 2010

Monatsbericht November 2010


Sie sind hier: Langzeittest >> Ford S-MAX >> Monatsberichte >> 2010 >> Monatsbericht November 2010
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Dezember 2010



Happy Birthday! Zwei Jahre mit dem S-MAX.


Ford S-MAX: Außendesign. Happy Birthday!

05.11.2010, Kilometer: 44.800.

Heute wird unser S-MAX zwei Jahre jung!

Fast 45.000 Kilometer ist er in der Zeit gelaufen. Nicht wenig! Ich habe eigentlich gar nicht gedacht, dass es so viel sein wird. Das Auto wurde in den zwei Jahren fast jeden Tag bewegt. Und das zu 90% im Stadtverkehr.

Viele, viele Kilometer und viele unfallfreie und störungsfreie Jahre wünschen wir dir, unser schönes Auto!

Ford S-MAX: dynamische Form.
Dynamisches Design des Ford S-MAX.

Zwei Jahre mit dem S-MAX

19.11.2010, Kilometer: 45.250.

Mehr als 45.000 km haben wir mit dem S-MAX in den zwei Jahren hinter uns gelassen. Das Auto war stets fahrbereit. Technische Probleme gab es auch keine.

Seine Form und sein Design überzeugen mich auch heute — nach fast fünf Jahren seit Markteinführung: die dynamische und nach hinten abfallende Dachlinie, dieser böse Blick vorne mit angedeuteten Lufteinlässen, die ausgestellten Radläufe und die Seitenkiemen hinter den vorderen Radläufen.

Seine Form und sein Design überzeugen mich auch heute.
Ford S-MAX: Seine Form und sein Design überzeugen mich auch heute.

Der Innenraum überzeugt durch gute Verarbeitung und Materialanmutung. Zwar, sind die eingesetzten Materialen weniger "edel" als in der "Premiumklasse", gehen aber absolut in Ordnung. Der elegante Instrumentenblock liegt klassisch zentral im Blickfeld und nicht wie bei manch japanischer oder französischer Konkurrenz mittig. Die Applikationen sind in gebürstetem Alu gehalten. Und obwohl immer wieder von den Kratzern berichtet wird, die sich im Laufe der Zeit auf den silbernen Leisten und der silbernen Mittelkonsole sammeln, kann ich es auch nach zwei Jahren nicht bestätigen.

Die Sportsitze bieten guten Seitenhalt und die Memory-Funktion ist einfach genial, wenn ein Auto von mehreren Fahrern bewegt wird. Da drückt man einfach den Knopf auf dem Schlüssel und der Fahrersitz und die Außenspiegel werden an die zuvor gespeicherte Position eingestellt.

Innenraumdesign. Armaturenbrett.
Ford S-MAX: Innenraumdesign. Armaturenbrett.

Beim Kauf haben wir uns für den 2.0 Benzinmotor mit der Option zur Betankung von Bioethanol (E85) entschieden. Dem Motor stehen 145 PS zum Abruf bereit. Die Leistung ist für die "normalen" Verhältnisse absolut ausreichend. Wenn man nicht unbedingt an jeder Ampel alle "Gegner" hinter sich lassen will, fürs normale Mitschwimmen im Verkehr reicht die Leistung vollkommen, aber auch für die Kavalierstarts ab und zu. Aber auch nicht mehr.

Wenn mir etwas mehr Leistung zur Verfügung stehen würde, hätte ich mich nicht beklagt. Der Wagen ist mit diesem Motor kein Sprinter. Das war mir aber noch vor dem Kauf bekannt. Da spielt natürlich die Größe und hohe Gewicht eine wichtige Rolle.

Leider bietet das manuelle Getriebe nur fünf Gänge an. Den fehlenden sechsten Gang vermisst man aber nicht wirklich, und wenn überhaupt, dann nur auf der Autobahn im "Cruise"-Modus.

Aber auch mit nur fünf Gängen bewegt sich der S-MAX ziemlich geräuscharm und sparsam durch die Gegend. Im Benzinbetrieb verbraucht er 8,9 Liter Super auf 100 Kilometer. Mit Bioethanol im Tank etwa 10,7 oder 20% mehr als mit Super, was immerhin um 10% weniger ist, als von Ford angegeben.

Im Bioethanol-Betrieb kann man aber trotzdem sparen. Denn ein Liter Super-Benzin kostet momentan bei uns in Karlsruhe durchschnittlich 1,49 Euro pro Liter, der Liter Bioethanol aber nur 0,98 Euro. Wenn man weiter rechnet, kommt man zum folgenden Ergebnis: um mit Bioethanol zu sparen, muss ein Liter Super Benzin etwa 1,20 Euro oder mehr kosten.

Markante Vorderansicht.
Ford S-MAX: markante Vorderansicht.

Mängel

Das Einzige, was mich an dem Wagen stört, sind die leichten und leisen Klappergeräusche, die mich fast jeden Tag begleiten. Nur in wenigen Monatsberichten habe ich das Thema Klappern nicht berührt.

Zunächst waren es die Geräusche des Panoramadachs, die behoben wurden. Danach kamen die Geräusche von der B-Säule links und rechts, die dann letztendlich im September behoben wurden.

Momentan nerven mich die Geräusche von der zweiten Sitzreihe irgendwo aus dem Bereich der Gurtschlösser des rechten und des mittleren Sitzes. Diese Geräusche sind aber nicht immer präsent. Sondern mal verschwinden sie, mal sind sie wieder da. Mal sind sie leiser, mal lauter — irgendeine Konstanz ist hier nicht zu erkennen. Sehr merkwürdig!

Ein paar Mal gab es Probleme mit dem Convers+, wo plötzlich die Menüpunkte verschwanden. Aber nach dem Motorneustart ist dieser Fehler, normalerweise, weg.

Alles Kleinigkeiten, ehrlich gesagt. Ansonsten: keine Ausfälle oder technischen Störungen!

Monatsrückblick

30.11.2010, Kilometer: 45.686.

Zurückgelegte Distanz in November: nur 800 Kilometer! Das ist der niedrigste Wert seit zwei Jahren! Und das, obwohl das Auto jeden Tag bewegt wurde. Das ist der Bereich, wo ich eigentlich hin will.

Probleme: wie immer keine, außer den ab und zu vorkommenden und mich nervenden Klappergeräuschen.

Der Durchschnittsverbrauch im November betrug laut Spritmonitor 10,96 l/100 km, laut Bordcomputer 11,5 l/100 km. Getankt wurde ausschließlich Bioethanol.

Der aktuelle Durchschnittsverbrauch über gesamte Laufleistung liegt bei: Verbrauchsberechnung bei Spritmonitor.de. (Details zeigt der Link).

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Dezember 2010