Sechs Jahre, 200.000 Kilometer.

Langzeittest Citroën C1
Monatsberichte 2015

Monatsbericht Mai 2015


Sie sind hier: Langzeittest >> Citroën C1 >> Monatsberichte >> 2015 >> Monatsbericht Mai 2015
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Juni 2015



Sechs Jahre, 200.000 Kilometer.


Der Fahrerraum des C1. Sechs Jahre

Kilometer: 200.000.

So lange schreibe ich jetzt hier schon an meinem Blog, wer hätte das erwartet. Nach wie vor ist der C1 ein zuverlässiger, standfester Begleiter, der auch für längere Fahrten geeignet ist. So habe ich im Mai schnell meine Tochter in München besucht und einen Abstecher nach Österreich gemacht … Zwar ist der C1 kein perfekter Reisewagen aber durchaus autobahntauglich. Im Prinzip könnte man die Strecke fast ohne Tankstopp durchfahren, wenn man sowohl den Gas- als auch den Benzintank nutzt. Es ergibt sich dann eine Gesamtreichweite von über 900 km, wenn man ein Tempo um 130 km/h auf der Autobahn hält.

Natürlich ist die Zeit nicht spurlos am Wagen vorbeigegangen, aber meiner Meinung nach hat er sich ganz gut gehalten.

Um das zu dokumentieren, habe ich noch einmal eine Bildergalerie, entsprechend der im Bericht Juli 2009 gemacht so das man den Zustand "neu" und "nach sechs Jahren" einmal vergleichen kann.

Die Außenansicht ist noch recht gut …

Das rechte Auge des C1. Die rechte Seite des C1.
Front und rechte Seite des C1.

Wenn man die Haube dann genau betrachtet, sieht man die Steinschläge unzähliger Autobahnkilometer …

Im Laufe der Zeit hat er einiges abbekommen.
Steinschläge im roten Lack.

Die Kunststoffteile haben inzwischen größere Klarlackablösungen …

Linke Seite über dem Radkasten. Linke Seite über dem Radkasten.
Hier löst sich der Klarlack.

Und die obere Scheibenführung löst sich langsam auf …

Hier löst sich das Gummi.
Scheibengummi.

Unter der Haube dann die Auswirkungen von Winter und Streusalz, vor allem wohl aber der fehlenden unteren Motorabdeckung …

Offene Motorhaube. Die geöffnete Motorhaube.
Motorraum und geöffnete Motorhaube.

Auch im Innenraum sieht man den Verschleiß, die Lehne leidet unter häufigem Kindertransport, der Fahrersitz ist schon etwas platt …

Kratzer an der Seite des Sitzes. Etwas durchgesessen, der Sitz.
Verschleißspuren im Innenraum.

Aber der Fahrerplatz ist trotz der einfachen Hartplastikausführung immer noch ansehnlich …

Der Fahrerplatz des C1.
Der Fahrerplatz des C1.

200.000 km

Fast genau nach sechs Jahren hat der C1 auch die 200.000-Kilometer-Marke erreicht. Eigentlich nur eine Zahl aber für das kleine Auto doch bemerkenswert. 100.000 km wird ja oft getestet, das ist keine so große Hürde mehr, schaffen (fast) alle Fahrzeuge.

200.000 km ist auch nicht so ungewöhnlich, aber immerhin die doppelte Belastung und führt schon zu dem einen oder anderen Defekt.

Ab jetzt wird es erst richtig interessant,die ersten 200.000 km waren sozusagen zum Aufwärmen, schließlich schreibe ich hier über einen Langzeittest.

Einen Test, den ich auch vorhabe so lange durchzuführen, bis der C1 verschlissen ist, also eine Reparatur eintritt, die wirtschaftlich in keinem Verhältnis mehr zum Zeitwert steht.

Zu den laufenden Kosten kann man nach dieser Distanz ganz gute Aussagen machen. Der Verbrauch hat sich bei 7,45 Liter Autogas auf 100 km zum Durchschnittspreis von 69 ct/Liter eingependelt was zu Kraftstoffkosten von 1.863,89 Euro im Jahr führt. Die Jahresfahrleistung entsprechend bei 35.850 km. Die Wartung kostete (es fallen zwei Servicetermine im Jahr an) zwischen 100 Euro (kleine Durchsicht) bis 285 Euro (große Wartung mit Zündkerzen, Ventilspiel prüfen usw.). Dazu noch Steuern, Versicherung und Verschleißteile wie Reifen, Scheibenwischer und Glühlampen.

Vermutlich kommt meine Betriebsart der Haltbarkeit des Wagens zu Gute, es handelt sich ja doch zum ganz überwiegenden Teil um längere Strecken die zurückgelegt werden, üblicherweise zwei Mal 58 km am Tag, davon etwa 45 km auf der Autobahn.

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Juni 2015