Da ist er … Pro und Kontra.

Langzeittest Citroën C1
Monatsberichte 2009

Monatsbericht Mai 2009


Sie sind hier: Langzeittest >> Citroën C1 >> Monatsberichte >> 2009 >> Monatsbericht Mai 2009
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Juni 2009



Da ist er … Pro und Kontra.


Da ist er …

Am 7. Mai ist es so weit, das Auto kann abgeholt werden. Nach einer kurzen Einweisung durch den Händler rolle ich vom Hof. Der Wagen macht einen soliden Eindruck, kein Poltern oder Klappern. Es fehlt noch der Spoiler, er wird bei der 1.000-Kilometer-Inspektion montiert. Erst einmal werden Kilometer abgespult und Eindrücke gesammelt.

Pro …

Immer noch der Motor, einfach klasse, guter Durchzug, toller Sound, für das Auto absolut ausreichend. Natürlich muß er bei Laune sprich Drehzahl gehalten werden. Leute, die gerne „schaltfaul“ fahren: sucht Euch ein anderes Auto, dieser hier braucht Drehzahl. Die Servolenkung vermisse ich nicht, er lenkt sehr direkt, zusammen mit der straffen Federung geht es flott um die Ecken. Nach dem ersten Tanken dann die Stunde der Wahrheit: 5,47 l/100 km, ein sehr guter Wert, da ich nicht extrem auf sparsames Fahren geachtet habe, Autobahn mit 130 bis 140 km/h und Landstraße sehr flott. Damit bin ich sehr zufrieden!

Das Raumgefühl und auch die Sitze sind gut, Bedienung gibt keine Rätsel auf, alles ist in Griffweite. Auch relativ große Menschen haben genug Kopffreiheit, es gibt viele größere Autos, wo das nicht der Fall ist. Das Fahrlicht ist gut, die Lichtverteilung auch. Das Radio und die Lautsprecher waren schnell nachträglich eingebaut, man braucht allerdings eine passende Blende für den Radioschacht, dieser hat kein Normmaß.

Kontra …

Negatives gibt es natürlich auch, aber nur Nichtigkeiten. Das Türschloß, es schließt verkehrt herum, Gewöhnungssache.

Dann ist es zwar sehr praktisch, das mit den Sitzlehnen die Sitze mit nach vorne rollen, aber hinterher muß man die Lehnenneigung und die Längsverstellung wieder neu einstellen. Wer also öfter jemanden auf den Rücksitzen mitnimmt, sollte den Fünftürer wählen! Zuletzt der Koffer"raum", na ja es ist nur ein Fach. Aber ärgerlich ist, dass sich eine Wasserkiste nur schräg einfädeln lässt und das auch nur, wenn man die Abdeckung abnimmt. Es ist sonst um wenige Millimeter zu eng … Ärgerlich. Auch Klappkörbe passen nicht, so bin ich dazu übergegangen den Einkauf einfach so reinzustapeln, bis mir was besseres einfällt. Die Tankanzeige ist wie bei vielen Autos eher eine Schätzung, erst fällt sie kaum, dann als ob der Tank ein Loch hätte. Also wie gewohnt volltanken und Tageskilomterzähler auf 0, das ist genauer.

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Juni 2009