Warum kauft man so eine überdachte Zündkerze? Ein Kleinstwagen,aber welcher? Woher nehmen? Erster Eindruck. Probefahrt. Kauf.

Langzeittest Citroën C1
Monatsberichte 2009

Monatsbericht Januar 2009


Sie sind hier: Langzeittest >> Citroën C1 >> Monatsberichte >> 2009 >> Monatsbericht Januar 2009
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht März 2009



Warum kauft man so eine überdachte Zündkerze? Ein Kleinstwagen,aber welcher? Woher nehmen? Erster Eindruck. Probefahrt. Kauf.


Warum kauft man so eine überdachte Zündkerze?

Völlig überraschend wurde eine sogenannte Abwrackprämie eingeführt — einen Kommentar dazu spare ich mir lieber — die es für mich wirtschaftlich erscheinen lässt, einen Neuwagen anzuschaffen, der ausschließlich für den Arbeitsweg (zwei Mal 58 km) und kleinere Besorgungen dienen soll und somit den Familienvan entlastet.

Ein Kleinstwagen, aber welcher?

Recht viele Emotionen bringe ich einem Auto nicht entgegen, es ist eine Kosten-Nutzen-Rechnung. Hersteller sind auch eher zweitrangig, sodass eine ganze Menge Fahrzeuge infrage kamen. Näher ins Auge gefasst wurden schließlich Fiat Panda, Chevrolet Matiz, Citroën C1 (baugleich Peugeot 107 und Toyota Aygo) und Daihatsu Cuore.

Panda und Matiz waren preislich sehr interessant, aber sind letztlich am höheren Verbrauch gescheitert. Ein Citroën wurde es, weil der Hersteller einen attraktiven Extrarabatt angeboten hat.

Woher nehmen?

Mit Citroën, den Händlern und überhaupt französischen Autos hatte ich noch nie etwas zu tun. Also mal über das Internet den nächstgelegenen Händler suchen und eine Besichtigung sowie Probefahrt vereinbaren. Der Nächstgelegene deshalb, weil ich nachher oft mit dem Händler zu tun haben werde (Wartung und Garantie) und es langfristig nur dann welche in der Nähe geben wird, wenn sie auch mal ein Auto verkaufen.

Erster Eindruck

Das Auto — ein Privatfahrzeug des Händlers, zufällig in rot — macht erst mal einen guten Eindruck, naja, klein eben, aber mit genug Kopffreiheit. Die Sitze sind okay und es gibt auch noch einen Kofferraum der einen kleinen Einkauf fasst. Die optische Anmutung ist eher im Ikea-Stil aber das interessiert mich nicht weiter. Alles ist gut erreichbar und von der Bedienung selbsterklärend. Bei meinem Einsatzzweck und der Fahrzeuggröße brauche ich Dinge wie Fensterheber, Zentralverriegelung (Zweitürer, einfach rüberlangen auf die Beifahrerseite), Servolenkung (für das Autochen mit seinen 875 kg?) nicht, auch eine Klimaanlage ist entbehrlich, ich fahre höchstens 45 Minuten zur Arbeit.

Probefahrt

Die Probefahrt war das Erlebnis. Der Motor begeistert mit kernigem Klang, der mich an meinen Alfa-Boxer erinnert, hängt gut am Gas und reicht für flottes Beschleunigen und gute Fahrleistungen völlig.

Das Fahrwerk ist eher straff, zumindest gegenüber unserem Familienvan mit seinem US-Postkutschenfahrwerk.

Für das Mitschwimmen auf der Autobahn ist der Wagen also gut geeignet und mehr wird auch nicht benötigt.

Kauf

Der Kauf ging recht simpel über die Bühne.

Rechnungsdaten
Position Betrag
Listenpreis 7.890,76 Euro
Überführung 564,22 Euro
Rabatt 1.260,00 Euro
Mehrwertsteuer 1.363,52 Euro
Summe 8.540,00 Euro
Summe abzüglich Schrottprämie 6.040,00 Euro

Zusätzlich habe ich für zusammen 689 Euro einen Satz Winterreifen auf Felgen und einen Dachspoiler bestellt, der erstens bei dem Wagen witzig aussieht und zweitens hoffentlich die Verschmutzung des Wagenhecks ein wenig mindert (bei unserem Van ein großes Problem).

Als Dreingabe kommen noch Fußmatten, eine Tankfüllung und eine Kofferraumtasche dazu.

Ich bin damit zufrieden … Und der Händler ist es auch.

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht März 2009