Ventile einstellen.

Langzeittest Citroën C1
Monatsberichte 2014

Monatsbericht Januar 2014


Sie sind hier: Langzeittest >> Citroën C1 >> Monatsberichte >> 2014 >> Monatsbericht Januar 2014
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht März 2014



Ventile einstellen.


Ventile einstellen

Kilometer: 155.000.

Wie im November berichtet, müssen die Ventile beim C1 kontrolliert und eingestellt werden. Ich wartete also auf meinen Werkstatttermin bei der Niederlassung und bekam einen Tag vorher eine  SMS, die mich auf den Termin mit Uhrzeit noch mal aufmerksam machte … ’ne gute Idee, wie ich finde.

Also bringe ich mein Auto am 6. Januar pünktlich zur Niederlassung. Ich habe mir etwas Werkzeug mitgenommen. Auf dem Kundenparkplatz entspanne ich über das Filtergehäuse die Rail der Gasanlage und entferne die Hauptsicherung der Anlage. Arbeitsaufwand keine zwei Minuten, was da nun schwierig oder gefährlich dran ist, erschließt sich mir nicht.

Die Annahme ist kurz, es werden noch ein paar Fahrzeugdaten aufgenommen. Das Einstellen wird am kalten Motor vorgenommen, alles gemessen, Nockenwellen raus und die ganzen Stößel gewechselt, Stückpreis 21,82 Euro.

Wie vereinbart erhalte ich einen Leihwagen, einen C1. Es handelt sich um das aktuelle Modell mit einer geänderten Front und u.a. LED-Tagfahrlicht.

Innen gibt’s nun mehr Farbe, andere Sitzbezüge. Am Grundsätzlichen hat sich nichts geändert, nach wie vor keine Memoryfunktion beim Beifahrersitz. Dieses Modell ist aber reichhaltiger ausgestattet als meines, verfügt über Klimaanlage, Fensterheber und Zentralverriegelung mit Fernbedienung sowie Drehzahlmesser und mehrere Lautsprecher. Die Farbe würde ich mal als babyblau bezeichnen, sie ist auffallend und ich finde sie durchaus o.k., passt zum Auto.

Am selben Nachmittag erhalte ich noch einen Anruf. Die Arbeit dauert länger, da zwei Stößel in der benötigten Größe gerade nicht erhältlich wären und erst am Donnerstag geliefert werden. So lange kann ich den Leihwagen aber nicht kostenlos nutzen also bringe ich ihn schweren Herzens wieder zurück, schade.

Am Freitag hole ich meinen C1 dann wieder ab, die Rechnung beträgt 410,36 Euro. Die Rechnung erhalte ich von einer Mitarbeiterin an der Kasse ohne weitere Erklärungen. Mir fällt ein Posten in Höhe von 47 Euro für "erschwerten Ausbau" wegen der Gasanlage auf. Nun ja, sind ein paar Schläuche, die da mehr vorhanden sind … ich will keinen Streit vom Zaun brechen, bin froh, dass die Arbeit erledigt wurde und denke mir meinen Teil.

Zusätzlich wurden eine defekte Kennzeichen- und eine Scheinwerferlampe erneuert. Ärgerlich, hatte ich doch erst zwei Tage vorher eine Scheinwerferlampe erneuert und kurz nachgesehen, ob auch der Rest in Ordnung ist.

Andererseits natürlich o.k., es ist absolut korrekt das eine Werkstatt das kontrolliert und ein nicht verkehrssicheres Auto nicht vom Hof lässt.

Aber … frisst mein C1 jetzt Lampen?

Ich werde das beobachten, die Kennzeichenbeleuchtung habe ich schon öfter erneuert, es scheint mit den Vibrationen zusammen zu hängen. Vielleicht sollte ich diese Lampen durch LED ersetzen.

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht März 2014