Abgebrannte Glühbirnen der Bremsbeleuchtung. Freischaltung des Tempomaten.

Langzeittest Ford S-MAX
Monatsberichte 2012

Monatsbericht Februar 2012


Sie sind hier: Langzeittest >> Ford S-MAX >> Monatsberichte >> 2012 >> Monatsbericht Februar 2012
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Dezember 2012



Abgebrannte Glühbirnen der Bremsbeleuchtung. Freischaltung des Tempomaten.


Hintere Begrenzungsleuchten. Abgebrannte Glühbirnen der Bremsbeleuchtung

Anfang des Monats während der Fahrt meldet sich plötzlich der Bordcomputer mit der Meldung "Bremsleuchte Lampe defekt". Zu Hause angekommen habe ich meinen Sohn gebeten hinten zu schauen, ob alle Bremsleuchten an sind, wenn ich das Pedal durchtrete. "Nein", antwortete er. "Die obere geht nicht an". OK, da lügt der Bordcomputer wohl nicht. Die Glühbirne der 3. Bremsleute ist abgebrannt.

Meldung des Bordcomputers Bremsleuchte Lampe defekt.
Das erste Teil meines S-MAX, das nach 3,5 Jahren kaputt gegangen ist — die Glühbirne ist durchgebrannt.

Eine Woche später durfte ich zuschauen, wie meine Frau den S-MAX in der Garage einparkt, und siehe da — die rechte Bremsleuchte der inneren Bremslampe ist nun auch kaputt — S-MAX hat ja auf jeder Seite zwei Bremslampen, die wenn der Kofferraum geschlossen ist, wie eine aussehen.

Hintere Begrenzungsleuchten.
So leuchten die in der Nacht — die hinteren Begrenzungsleuchten.

Somit sind diese beiden Glühlampen die ersten Teile meines Autos, die nach dreieinhalb Jahren Dienst ihren Geist aufgegeben haben.

Ich sehe das als absolut akzeptabel. Bei meinem Ford Focus musste ich etwa einmal im Jahr alle Glühbirnen der Bremsbeleuchtung wechseln.

Freischaltung des Tempomaten und Wechsel der abgebrannten Glühbirnen

Beim Kauf der neuen Glühbirne für die Rückscheinwerfer bei meinem Ford-Händler habe ich beim Meister vorsichtig gefragt, ob sie mir den Tempomaten freischalten können. Vorsichtig — weil letztes Mal gab es ein klares "Nein" — siehe den Monatsbericht November 2009. Aber auch bei der letzten Inspektion in November 2011.

Diesmal, nachdem ich gesagt habe, dass nur die Option mit dem Diagnosegerät freigeschaltet werden muss, gab es ganz klare Antwort "Ja, es geht".

"Aha, da tut sich was" — habe ich mir gedacht, und sofort den Termin vereinbart.

An dem vereinbarten Tag bin ich etwas früher in der Werkstatt angekommen und habe dem Meister gesagt, dass ich auf das Auto warten will — ich will ja sehen, was die da treiben werden, wie die Option freigeschaltet wird. Der Meister hat aber sofort gemerkt, dass die Bremsleuchten defekt sind (klar, der Bordcomputer hat sich sofort nach dem Start gemeldet) und mir angeboten die Glühbirnen zu tauschen. Eigentlich wollte ich die selbst wechseln, aber wenn die Gelegenheit da ist, warum denn nicht?

Das Ganze dauerte etwa 30 Minuten. Nach dem Anschließen des Diagnosegerätes und Einschalten des "Editiermodus" wurde sofort auf dem Convers+ Display etwas "unangenehme" Meldung "Motorstörung" eingeblendet, alle Schalter auf dem Armaturenbrett haben angefangen zu blinken. Alles, was mit dem Diagnosegerät eingestellt werden musste — ist die Option "Geschwindigkeitsregelanlage" von "ohne GRA" auf "mit GRA". Danach fuhren wir mit dem Meister eine kurze Strecke um den Tempomaten zu testen. Alles lief einwandfrei, es gab auch keine Fehlermeldungen.

Kontrollleuchte Tempomat ist aktiviert.
Kontrollleuchte "Tempomat ist aktiviert".

Also, insgesamt hat mir die Nachrüstung des Tempomaten etwa 250 Euro gekostet, was immerhin 80 Euro günstiger ist, als hätte ich die Option gleich mitbestellt.

Und der Wechsel der Glühbirnen wurde mir gar nicht mal in die Rechnung gestellt!

Monatsrückblick

29.02.2012, Kilometer: 65.800.

Im Februar wurden etwa 1.300 Kilometer zurückgelegt. Außer den abgebrannten Glühbirnen der Bremsleuchten gab es keine Aufregung.

Der Durchschnittsverbrauch betrug laut Spritmonitor 10,57 l/100 km, laut dem Bordcomputer — 11,6 l/100 km.

Der aktuelle Durchschnittsverbrauch über gesamte Laufleistung liegt bei: Verbrauchsberechnung bei Spritmonitor.de. (Details zeigt der Link).

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Dezember 2012