In diesem Monat war ich beim TÜV, die 120.000-Kilometer-Inspektion mit Ölwechsel stand an und die Bremsen mussten neu belegt werden.

Langzeittest VW Tiguan
Monatsberichte 2017

Monatsbericht März 2017


Sie sind hier: Langzeittest >> VW Tiguan >> Monatsberichte >> 2017 >> Monatsbericht März 2017
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht April 2017



In diesem Monat war ich beim TÜV, die 120.000-Kilometer-Inspektion mit Ölwechsel stand an und die Bremsen mussten neu belegt werden.


Neue TÜV-Plakette. TÜV

Kilometer: 115.000.

In diesem Monat war der TÜV fällig. Ich fuhr ohne Anmeldung zum TÜV in Lüdenscheid und kam sofort dran.

In mehreren Berichten hatte ich erzählt, dass ich Poltergeräusche von der Vorderachse vernehme, wenn ich langsam über zum Beispiel grobes Kopfsteinpflaster fahre. Da der TÜV-Report Probleme an der Vorderachse als spezielles Merkmal des Tiguans berichtete, bat ich den Prüfer, speziell darauf zu achten. Er hat sich alles ausgiebig angesehen und keine Unregelmäßigkeiten festgestellt. Es handelt sich offenbar nur um normales Spiel an den Bauteilen, das im Extremfall zu diesen Geräuschen führt. Ich kann also beruhigt weiterfahren.

Ich wäre fehlerfrei durch den TÜV gekommen, wenn ich nicht vergessen hätte, die ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis) für die Alu-Felgen im Auto zu haben und wenn nicht der Blinker im rechten Spiegel ausgefallen wäre. Ich hatte mal mit dem Spiegel irgendwo angeschlagen. Der Schaden war kaum sichtbar, ich hatte aber versäumt, die Funktion des Blinkers zu prüfen.

Da ich ohnehin einen Inspektionstermin hatte, veranlasste ich die Reparatur gleich mit und erhielt anschließend anstandslos die Plakette.

Gekostet hat die Erstvorführung 98,90 Euro und die Wiedervorführung 13,90 Euro.

Neue TÜV-Plakette.
Meine neue TÜV-Plakette.

120.000er Inspektion

Kilometer: 116.000.

Ende März hatte ich wieder eine Reise in die Ukraine geplant, die über mehr als 5.000 km gehen sollte. Der Tachostand Ende März würde aber etwa 117.000 km betragen und so würde ich nach meiner Rückkehr die 120.000er Inspektion zu spät machen lassen. Also zog ich den Termin vor, damit ich VW bei einem eventuellen Garantiefall keine Gelegenheit zur Ablehnung geben würde. Die Wartung mit Ölwechsel erfolgte also bei gut 116.000 km. Die weiter vor erwähnte Spiegelreparatur sollte dabei gleich miterledigt werden.

Als ich den Termin machte, wurde mir gesagt, dass die Arbeiten etwa drei bis vier Stunden dauern würden. Ich erhielt einen Termin für 9:30 Uhr und vereinbarte, dass ich das Auto um 15 Uhr wieder abholen könnte, weil ich es benötigte.

Ich unterzeichnete den Werkstattauftrag sowohl für die Wartung als auch für die Spiegelreparatur und besprach mit dem Meister auch, dass ich das Waschwasser selbst auffüllen würde. Das ist mir in der Werkstatt einfach zu teuer.

Als ich kurz nach 15 Uhr in der Werkstatt eintraf, war mein Auto noch nicht fertig. Es erfolgte nur noch die Probefahrt und dann wollte man mir das Auto noch kostenlos waschen und innen aussaugen. Da ich das aber als Vorbereitung zur Reparatur bereits am Vortag selbst erledigt hatte, verzichtete ich darauf und nahm das Auto sofort wieder in Empfang. Vielleicht ist das der Grund, warum der normale Ablauf unterbrochen war und der Meister mit mir nicht mehr das Ergebnis der Inspektion besprach.

Als ich mich in mein Auto setzte, waren der Sitz und die Lenkradeinstellung geändert für den stark beleibten Meister. Na ja, es ist kein Akt, das wieder zu ändern, aber muss so etwas sein? Bei früheren Werkstattbesuchen hatte der jeweilige Meister die Einstellungen wieder zurückgeändert, wenn er eine andere Sitzposition gebraucht hatte, als ich sie habe.

Später am Abend, beim Durchlesen der Wartungsliste, stellte ich fest, dass bei dem Punkt "Karosserie innen und außen: Sichtprüfung auf Korrosion bei geöffneten Türen und Klappen durchführen" ein "n.i.O." eingetragen war. Es wäre natürlich gut gewesen, wenn der Meister das sofort mit mir besprochen hätte. Aber ich habe vermutlich mit meinem Zeitdruck den normalen Ablauf etwas durcheinander gebracht.

Weiter las ich als Schlussbemerkung in der Wartungsliste, dass die Bremse in etwa 5.000 km verschlissen wäre. Toll! Ich hatte dem Meister erläutert, dass ich die Wartung vorzeitig machen würde, weil meine Reise mehr als 5.000 km in Anspruch nähme. Da hätte er mich schon sofort ansprechen können und einen Termin machen. Das hätte eindeutig besser laufen können.

Ich würde also diese beiden Punkte noch einmal abfragen müssen. Zusätzlicher Werkstattbesuch und zusätzlicher Zeitaufwand. Na ja, ich bin ja Rentner.

Am nächsten Tag fuhr ich wieder zur Werkstatt, weil ich gerade dort vorbeikam, besprach die Anmerkungen und machte den Termin für die Bremsen. Die Anmerkung hinsichtlich der Korrosion stellte sich als fehlerhaft heraus, weil man nur Kratzer an der Kunststoffstoßstange entdeckt hatte und daher auf diesen "Karosserieschaden" hinweisen wollte. Ich ließ mir die Wartungsliste neu ausstellen, damit nicht später bei einer eventuellen Reklamation ein bereits "seit langem bestehender Korrosionsschaden" zu meinen Lasten gehen würde. Die Korrektur erfolgte auch anstandslos. Da die Daten online in der VW-Datenbank hinterlegt sind, ist das besonders wichtig.

Die mündliche Unterrichtung wegen der Bremsen war unterblieben, weil ich unmittelbar vorher beim TÜV war und der Meister darum nicht die Bremsen bemängeln wollte. Er meinte, dass das der TÜV hätte tun sollen.

Als ich wieder wegfahren wollte, schaute ich sicherheitshalber noch einmal in das Serviceheft und musste feststellen, dass vergessen worden war, die Wartung und den Ölwechsel einzutragen. Also ging ich wieder zurück zum Meister und ließ das nachholen. Es war ihm sichtlich peinlich. Ich sagte ihm, dass er diesmal besser verhindern solle, dass ich einen Qualitätsfragebogen bekomme. Die Wertung hätte sicher nicht gut ausgesehen, denn ich hätte ihm ein "weniger zufrieden" gegeben.

Nun zu den Kosten. Bitte beachten Sie, dass die Kosten der einzelnen Positionen ohne Mehrwertsteuer angegeben sind, weil die Mehrwertsteuer am Ende berechnet wird.

Rechnungsdaten
Position Betrag
Dialogannahme 0,00 Euro
Fahrzeug ausgesaugt 0,00 Euro
Fahrzeug Oberwäsche 0,00 Euro
Inspektion mit Ölwechsel 90,90 Euro
Filtereinsatz 13,97 Euro
Schraube 2,26 Euro
Motor-Öl 103,89 Euro
Schraube 1,90 Euro
Erweiterter Inspektionsumfang 40,40 Euro
Zusatzarbeit DSG-Ölwechsel  
geführte Funktion 20,20 Euro
Getriebeöl ersetzt 70,70 Euro
Zusatzarbeit Haldex Öl wechseln  
Öl ersetzen 40,40 Euro
Öl 39,99 Euro
Schraube 1,98 Euro
Schraube 2,26 Euro
Zusatzarbeit Bremsflüssigkeitswechsel  
Bremsflüssigeits-Service 30,30 Euro
Bremsflüssigkeit 14,95 Euro
Zusatzarbeit Pollenfilter  
Aus- und Einbau 10,10 Euro
Staubfilter 27,01 Euro
Schmiermittel 2,00 Euro
Summe 649,24 Euro
Mehrwertsteuer 123,36 Euro
Gesamtbetrag 772,60 Euro

Interessant sind die Beträge für die Arbeitspositionen: Es sieht aus, als würde man immer ein Prozent Aufschlag auf jede Position berechnen. Was das wohl sein mag?

Weiter finde ich interessant, dass der Ölwechsel am DSG-Getriebe eine "geführte Funktion" ist. Das bedeutet, dass der Mechaniker dabei vom Computer geführt wird. Ist das inzwischen so kompliziert, dass die Fachkenntnis eines Mechanikers nicht mehr reicht oder dass man einer Schulung nicht mehr vertraut?

Werden die Mechaniker immer mehr zu Befehlsempfängern des Computers. Wie wird das bei den selbstfahrenden Autos werden, die ja einen noch höheren Computerisierungsgrad haben werden? Wird man demnächst ganz auf Fachleute verzichten können, weil der Computer alles regelt?

Bremsen belegen

Kilometer: 116.800.

Die Bremsbeläge an der Vorderachse waren jetzt nach insgesamt 116.800 km erstmals fällig. Ich habe mal in einem anderen Forum nachgesehen und da wurde davon gesprochen, dass üblicherweise die Bremsen vorn bei etwa 60.000 km ersetzt werden müssen. Demnach bin ich also doppelt so weit gekommen.

Dann ist es auch erklärlich, dass die Bremsscheiben mit getauscht werden mussten, die normalerweise zwei Beläge aushalten sollten. Der Grund war ein Grat an der Kante, weil die Bremsfläche abgeschliffen war.

Die Kosten haben mich dann aber doch erstaunt. Bitte beachten Sie, dass die Mehrwertsteuer am Schluss hinzugefügt wird.

Rechnungsdaten
Position Betrag
zwei Räder aus und einbauen 27,57 Euro
Bremsträger vorn aus- und einbauen 90,90 Euro
zwei Bremsscheiben vorn aus- und einbauen 10,10 Euro
vier Bremsklötze vorn aus- und einbauen 70,70 Euro
zwei Bremsscheiben 211,20 Euro
zwei Schrauben 0,60 Euro
vier Schrauben 13,88 Euro
Bremsbelag 133,65 Euro
Summe 558,60 Euro
Mehrwertsteuer 106,13 Euro
Gesamtbetrag 664,73 Euro

Bei diesem Betrag ist es schon schade, dass diese Reparatur nicht über die Garantie abgerechnet werden kann, weil ausdrücklich Verschleißreparaturen davon ausgenommen sind. Verständlich.

Verbrauchsangaben

Es tut mir leid, dass diese Angaben mit der Zeit langweilig sind. Der Langzeitmittelwert wird sich bei 7,3 Litern pro 100 Kilometern halten. Am 29. März habe ich meine Reise in die Ukraine angetreten. Diese letzten drei Märztage mit ihren knapp 2.000 Kilometern werde ich vollständig dem April zuschlagen, damit ich meinen Bericht noch vorher abschließen kann.

Dieselverbrauch seit dem Update der Motorsteuerung.
Dieselverbrauch seit dem Update der Motorsteuerung, kumuliert.

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht April 2017