Probefahrt mit einem Zafira Elegance 1.8 16V des Autohauses Börsch.

Langzeittest Opel Zafira A
Berichte 1999

Monatsbericht Juli 1999


Sie sind hier: Langzeittest >> Opel Zafira A >> Berichte >> 1999 >> Monatsbericht Juli 1999
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht August 1999



Probefahrt mit einem Zafira Elegance 1.8 16V des Autohauses Börsch.


Autohaus Börsch: Ausstellungshalle in Engelskirchen.
Autohaus Börsch: Ausstellungshalle in Engelskirchen (Ansicht stadtauswärts)

Von Mittwoch, 7.7.1999 auf Donnerstag, 8.7.1999 konnten wir eine ausgiebige Probefahrt mit einem Zafira Elegance 1.8 16V des Autohauses Börsch in Engelskirchen durchführen. Der Wagen war üppig mit Sonderausstattungen versehen: Bordcomputer, Geschwindigkeitsregler, Schiebe-/Ausstelldach (zusätzlich zur serienmäßigen Klimaanlage), Zweischicht-Metallic-Lackierung und Selection-Paket. Ich bin mit dem Wagen etwa 400 km gefahren, zum Großteil Autobahn. Der Durchschnittsverbrauch betrug dabei (laut Bordcomputer) 9.2 Liter auf 100 Kilometer.

Mein erster und überraschender Eindruck: Der Fahrersitz muß "bestiegen" werden. Ich habe gerne eine hohe Sitzposition, da ich dann bei meiner Körpergröße von 1,97m wesentlich bequemer sitzen kann. Zweite Überraschung: ein Auto mit viel Kopffreiheit. Ich habe mich sofort wohlgefühlt. Nach dem Umladen der drei Kindersitze ging die erste Fahrt von Engelskirchen über die A4 und A45 zum Frankfurter Flughafen, wo an diesem Tag meine Frau und Kinder aus Kolumbien ankamen. Der Wagen fuhr sich sehr angenehm, die Bedienelemente befinden sich an "üblichen" Plätzen, einzig die Bedienung des Radios über das Lenkrad war für mich neu und ungewohnt. Der Ruheplatz für den linken Fuß ist nicht optimal, da zu schmal geraten. Ich hatte oft das Gefühl "abzurutschen". Der Schaltstock befindet sich sehr weit unten und nach hinten versetzt, lässt sich aber auch mit heruntergeklappter Mittellehne gut bedienen. Auch die Handbremse lässt sich trotz Armlehne gut bedienen. Verwirrung stiften können kleine Getränkeflaschen, die in den entsprechenden Halterungen der Mittelkonsole stehen: bei Schaltvorgängen ist schnell zur Flasche, statt zum Schaltstock, gegriffen.

Am nächsten Morgen ging es mit der gesamten Familie ins "Städtchen". Dabei ist mir erstmals aufgefallen, dass es Parkhäuser mit einer maximalen Durchfahrtshöhe von 1,70m gibt! Ein kurzer Blick in den Fahrzeugschein bestätigt: die Höhe des Zafira mit Dachreling beträgt 1,684m. Etwas mulmig angesichts der winzigen Differenz traue ich mich aber dann doch ins Parkhaus. Das Ein- und Aussteigen mit drei kleinen Kinder geht im Zafira wesentlich reibungsloser und schneller als in unserem derzeitigen VW Passat Variant vonstatten. Wir haben einen Kindersitz in der 3. Sitzreihe untergebracht und die beiden übrigen Kindersitze auf den äußeren Plätzen der 2. Sitzreihe. Ohne "Fummeln" und "Stühlerücken" lassen sich die Gurtschlösser erreichen und schließen. Ein Tip: damit sich das Kind in der dritten Reihe nicht so ausgeschlossen fühlt, sollten Sie die Kopfstütze der zweiten Reihe (sofern für die dort Sitzenden nicht benötigt) entfernen. Dadurch hat das Kind eine freie Sicht nach vorne.

Die Abmessungen des Zafiras lassen sich beim Rangieren rückwärts gut einschätzen. Die Motorhaube verliert sich allerdings im "Nichts", und lässt die Abstände zu Hindernissen nur erahnen. Aber daran werde ich mich als ehemaliger Käferfahrer sicherlich auch gewöhnen.

Autohaus Börsch: Ausstellungshalle in Engelskirchen.
Autohaus Börsch: Ausstellungshalle in Engelskirchen (Ansicht stadteinwärts)

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht August 1999