Mein bisheriges Autofahrerleben.

Langzeittest Honda Jazz Hybrid
Über den Testfahrer Martin Lichtblau


Sie sind hier: Langzeittest >> Honda Jazz Hybrid >> Über den Testfahrer Martin Lichtblau



Mein bisheriges Autofahrerleben.


Porträt Martin Lichtblau. Über den Testfahrer Martin Lichtblau

1985 beginnt mein Kraftfahrer-Dasein mit dem Führerschein, damals noch klassisch grau. Begonnen habe ich mit BMW Motorrädern, es waren viele, Boxer und Reihenmotoren, aber das ist ein anderes Thema. 1987 kamen Autos hinzu, in all den Jahren waren es einige:

  • VW Golf I 1,0, 50 PS
  • VW Polo 1,3 Diesel, 45 PS
  • VW Polo 1,4 Diesel, 48 PS
  • Mercedes 200D/8 (mit fast 1 Mio. Kilometern auf dem Tacho erworben, unverwüstlicher Motor)
  • VW Golf III 1,9 Diesel Ecomatic (sehr interessanter Wagen, unglaublich innovativ für die damalige Zeit)
  • Citroen XM Diesel
  • Citroen Saxo 1,5 Diesel
  • Smart erste Baureihe 1998, 45 PS
  • Peugeot 106 Benziner
  • Smart fortwo cdi, 41 PS
  • Citroen C1 hdi 68 PS
  • Fiat Panda 1,2 8V natural power (CNG/Erdgas, extrem wirtschaftlich)
  • Smart fortwo, 71 PS
  • Ford Fusion 1,4 Trend (mit der genialen beheizten Windschutzscheibe, im Winter ein Traum!)

Die Listung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Reihung, ich bekomme die ganzen Jahrzehnte sicherlich nicht mehr ganz in die richtige Reihefolge. Ergänzt wird die Liste von diversen Geschäftswagen und die Wagen meiner Frau: Toyota Picnic, Toyota Corolla, Toyota Yaris Verso, Opel Meriva 1,6.

Ich bin schon immer Langstreckenpendler, heute mit leicht reduzierter Fahrleistung, die ich aktuell mit 35.000 bis 40.000 Kilometer/Jahr kalkuliere, zuvor waren es auch gerne mal 50.000 Kilometer und etwas mehr, hinzu kam vor vielen Jahren auch zwei Jahre Außendienst mit extrem hoher geschäftlicher Fahrleistung.

Seit vielen Jahren (mehr als 20 Jahre) erfasse ich meine Mobilitätsdaten sehr genau, kalkuliere die Wirtschaftlichkeit recht präzise, an die vorherigen Jahren habe ich eine grobe Erinnerung. Rechnerisch, ergeben meine Aufzeichnungen recht exakt 1,2 Mio. Kilometer, hinzu kommen die knapp fünf Jahre zuvor mit weiteren etwa 250.000 Kilometern, womit meine "Erfahrung" aus etwa 1,45 Millionen PKW-Kilometern resultiert.

Mein heutiger Fahrstil ist als betont defensiv und wirtschaftlich zu bezeichnen, dennoch fahre ich sehr gerne Auto und interessiere mich für die verschiedensten Modelle und Antriebe, auch außerhalb meines persönlichen Bedarfs.

Frühe Jahre waren deutlich "wilder" angelegt, am "schlimmsten" war es mit dem ersten Auto, dem 1er Golf, der trotz seiner 50 PS sehr gut lief und viel auszuhalten hatte. Mit den Polo Diesel Modellen kam der Anreiz geringe Verbräuche auszuloten, damals noch mit einem Zieltempo von 120 km/h, ausgenommen der 200D/8, dessen Fahrleistungen eher gegen Null tendierten, aber er zwang mich zu Besinnlichkeit. Mit dem Golf III Ecomatic habe ich mich deutlich mehr auf minimale Verbrauchswerte fokusiert, hier habe ich in langjähriger Näherung meine Geschwindigkeit auf Autobahnen auf 90 km/h reduziert, mit anderen Worten, ich schwimme rechts entspannt mit, überhole wo es nötig ist zügig, um dann wieder rechts mein Zieltempo zu fahren, möglichst konstant, hier war bei dem einen oder anderen Wagen der Tempomat recht hilfreich, ich schaffe das aber auch recht gut aus dem rechten Fuß heraus.

Im Wechseldienst tätig, spule ich meine Kilometer an allen Tagen des Jahres und zu nahezu jeder Tages- und Nachtzeit ab, auch unter widrigsten Witterungsumständen, ich gewinne dabei an Erfahrung und habe in den letzten Jahren auch meine persönliche Packliste für den Kofferrarum entwickelt, Sommer wie Winter, denn ich bin gerne vorbereitet.

Im überwiegenden Teil meiner Fahrstrecken befinde ich mich auf der mittelhessischen A5, leicht hügelig bergauf und bergab, fahre aber auch viel Landstraße, jedoch kaum Stadtverkehr, in Zahlen gefasst und geschätzt: 60% Autobahn, 35% Landstraße und 5% Stadtverkehr.

Es bleibt die Frage, warum wende ich Zeit für diesen Testbericht auf? Nun, einerseits macht es Spaß, ich befasse mich mit meinen Fahrzeugen und betätige mich nun erstmals damit, meine Eindrücke und Erfahrungen öffentlich zu beschreiben, in der Hoffnung, dass diese hier und da Interesse finden, oder gar eine Entscheidungshilfe darstellen können. Ich persönlich habe schon verschiedene Testberichte hier auf dieser Plattform gelesen, zum Honda Jazz waren mir die Berichte von Ulrich Breuling eine wertwolle Entscheidungshilfe.

Im Jahr 2004 habe ich diese Plattform entdeckt und mit meinem Smart cdi die Dokumentation begonnen. Hinsichtlich den spezifisischen Auswertemöglichkeiten setze ich parallel auf eigene Aufzeichnungen und teilweise auch andere Dienstleister.

Viele meiner Wagen waren teilweise nüchtern kalkulierte Gebrauchswagen, mit dem Honda Jazz Hybrid bewege ich mich wieder etwas mehr in die emotionale Richtung, ich möchte mich mit ihm befassen, ihn erleben, sein Potential erkennen und möglichst optimal ausschöpfen, vielleicht kann ich Ihnen im Sinne dessen Appetit auf diesen interesanten Wagen machen, oder auch nur auf einen ähnlichen Hybrid Wagen.

Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Jahre und viele tausend Kilometer, Sie vielleicht auch, ich würde mich darüber freuen.

Seite drucken.  Seite drucken