Rückhaltenetz ist endlich geliefert. Reifenpanne gerade vor dem Urlaub. Quietschende Türdichtungen.

Langzeittest Ford S-MAX
Monatsberichte 2009

Monatsbericht August 2009


Sie sind hier: Langzeittest >> Ford S-MAX >> Monatsberichte >> 2009 >> Monatsbericht August 2009
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht September 2009



Rückhaltenetz ist endlich geliefert. Reifenpanne gerade vor dem Urlaub. Quietschende Türdichtungen.


Rückhaltenetz komplett aufgebaut. Rückhaltenetz ist endlich geliefert

01.08.2009.

Ja, ja, auch in unseren Zeiten geschehen Wunder!

Am ersten August war es dann so weit. Das fehlende Teil des Rückhaltenetzes wurde endlich geliefert. Und fast nach neun Monaten habe ich das Auto komplett.

So schön sieht das Teil nicht aus, aber immerhin. Jetzt wird mir Nichts mehr beim Öffnen der Heckklappe aus dem Kofferraum auf die Füße fallen.

Da ich meistens mit dem leeren oder fast leeren Kofferraum fahre, werde ich nur das untere Teil immer verbaut haben. Das obere Teil wird einfach im Kofferraum herumliegen, da es leider keine Stelle gibt, wo man dieses Netz verstauen kann, wenn es mal nicht gebraucht wird. Da hat sich Ford leider Nichts einfallen lassen, wie auch im Falle der Gepäckraumabdeckung, die, falls wir zu sechst oder zu siebt unterwegs sind, entweder im Keller liegen bleiben soll oder auf den Händen der Passagiere in der zweiten Sitzreihe.

Aber vielleicht kann man für das Rückhaltenetz doch eine Stelle finden, wo man es verstauen kann. Schließlich ist das Teil nicht so groß wie die Gepäckraumabdeckung.

Zweiteiliges Rückhaltenetz für den S-MAX.
Das Rückhaltenetz für den S-MAX besteht aus zwei Teilen.

Rückhaltenetz komplett aufgebaut.
Das auf den Aufnahmepunkten auf Seiten des Kofferraums komplett aufgebaute Rückhaltenetz.

Rückhaltenetz halbhoch.
Wenn der Kofferraum nur zur Hälfte beladen ist, kann man das Rückhaltenetz nur zur Hälfte aufbauen.

Augebaute untere Leiste des Rückhaltenetzes.
Auch mit nur unterem Teil des Rückhaltenetzes werden die eventuell zum Herausfallen neigenden Sachen abgefangen.

Reifenpanne mit dem S-MAX

03.08.2009.

Am Sonntag, den 2. August waren wir noch zu Besuch bei unseren guten Bekannten in Baden-Baden, und wahrscheinlich auf dem Rückweg ist es passiert. Eine kleine Schraube meinte, sie muss unbedingt mit nach Karlsruhe. Aber nicht auf dem "normalen" Wege, sondern im linken vorderen Reifen.

Bemerkt habe ich das erst am nächsten Tag in der Garage. Kaum zwei Meter gefahren, meldet sich sofort die Reifendruckkontrolle im Convers+. Und das — ganz schön grafisch. Aber schön war die Meldung für mich trotzdem nicht. "Reifendruck kontrollieren!". Nur 1,6 bar im linken vorderen Reifen. Das System hat den ersten und ungewollten Test mit Bravour bestanden. Den Nagel habe ich im Reifen auf die Schnelle nicht entdeckt, und mit der Hoffnung, dass da nichts Ungewöhnliches im Reifen steckt, sofort zur Tankstelle gefahren und den Reifen aufgepumpt.

Und da fragt mich plötzlich mein Sohn: "Papa, was macht dieser Nagel da?"

Schraube aus dem linken vorderen Reifen.
Schraube aus Baden-Baden, die im Reifen unseres S-MAX steckte.

Mist! Neue Reifen! Continental 235/45 ZR 18 98 W SportContact 2 XL FR. Erst seit April drauf …

Und die Schraube steckte richtig drin. Pro Stunde verliert der Reifen etwa 0,2 bis 0,3 bar. Und in drei Tagen fliegen wir in die Türkei. Wenn ich den Wagen mit diesem Reifen in der Garage stehen lasse, dann steht er nach Paar Tagen auf der Felge.

Nein, das wollte ich nicht zulassen. Schnell ins Internet. Bei verschiedenen Online-Reifenhändlern die Preise verglichen — mindestens 206 Euro wäre da für nur einen Reifen fällig! Stolzer Preis! Und die Lieferzeit bis sieben Tage — da sind wir schon längst in der Türkei.

Auch bei den Reifenhändlern in der Nähe habe ich angerufen und gefragt, ob die auf dem Lager solche Reifen haben. Leider negative Antwort. Lieferzeit bei Bestellung — mindestens zwei Tage.

Über die Reifenreparatur habe ich auch schon nachgedacht, aber in den verschiedenen Internet-Foren stand, dass die Reifen mit dem Geschwindigkeitsindex ZR nicht zu reparieren sind.

Verzweifelt habe ich dann meinen Ford-Händler angerufen und gefragt, ob der vielleicht auf dem Lager diesen Reifen hat. Schließlich ist diese Reifenmarke aus dem Ford Zubehörprogramm. Leider auch negative Antwort. Ich habe dem Meister erzählt welch ein Missgeschick mir passiert ist, und er hat mir empfohlen doch bei den Reifenhändlern nach der Reparatur zu fragen, was ich auch gemacht habe. Der Nagel steckte ja nicht in der Seitenwand (zum Glück), sondern direkt auf der Lauffläche.

Einige Reifenhändler sagten sofort "Nein, dieser Reifen kann man nicht reparieren", ohne zu fragen, wo der Nagel steckt. Die anderen haben mir aber empfohlen vorbeizukommen, damit der Meister den Schaden sich anschauen kann und ich bin dann zur nächsten Pit-Stop Filiale gefahren. Der Schaden war reparabel und in fünf Minuten stand schon mein S-MAX ohne linken vorderen Reifen auf der Hebebühne.

Vorsichtig nahm der Meister den Reifen von der Felge ab, da ich ihm mitgeteilt habe, dass da noch der Sensor des Reifendruckkontrollsystems installiert ist.

Sensor für die Reifendruckkontrolle.
Mit sehr großem Interesse haben die Mechaniker (und ich auch) sich den Reifendrucksensor auf der Felge angeschaut.

Und nach etwa 30 Minuten war die Welt wieder in Ordnung. Das Auto läuft, der Reifen verliert keine Luft mehr. Keine ungewöhnlichen Geräusche. Und die Reparatur kostete mich "nur" 22 Euro, was im Vergleich mit dem Preis des neuen Reifens schon eine Ersparnis ist.

Quietschen der Türdichtungen

17.08.2009, Kilometer: 16.880.

Nach dem Urlaub habe ich mir die Zeit genommen um das Auto zu reinigen, zu waschen und anschließend zu polieren. Aber einige Zeit nach dem Polieren habe ich bemerkt, dass man von der B-Säule bei jeder Unebenheit außer Klappergeräuschen jetzt auch noch das Quietschen hören kann. Als ob das Klappern nicht nervig genug wäre … Und davon war wieder nur die B-Säule links betroffen.

Bis zum ersten Service sind noch etwa 3.000 Kilometer, und in die Werkstatt nur wegen dem Quietschen will ich auch nicht fahren.

Mal schauen wie es sich dann weiter entwickelt …

Zusammenfassung

31.08.2009, Kilometer: 18.050.

Problemfälle gab es in August, wie auch in allen vorherigen Monaten keine. Der S-MAX läuft einwandfrei und sicher durch die Straßen. Damit das Ganze aber nicht zu süß wird, kam im August zu der Mängelliste, die bei der ersten Inspektion behoben werden muss, das Quietschen der Türgummis auf der Fahrertür.

Der Verbrauch im August liegt laut Bordcomputer bei 11,6 l/100 km, laut Spritmonitor bei 11,2 l/100 km. Der aktuelle Durchschnittsverbrauch über gesamte Laufleistung liegt bei: Verbrauchsberechnung bei Spritmonitor.de. (Details zeigt der Link).

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht September 2009