Vor allem: weitere Fahrzeugdetails.

Langzeittest Ford Mondeo Turnier
Monatsberichte 2016

Monatsbericht Januar 2016


Sie sind hier: Langzeittest >> Ford Mondeo Turnier >> Monatsberichte >> 2016 >> Monatsbericht Januar 2016
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Februar 2016



Vor allem: weitere Fahrzeugdetails.


Mit dem Mondeo ins Jahr 2016. Neues Jahr — neuer Spaß!

Kilometer: 14.255.

Auch im Januar bleibt es noch sehr ruhig, so dass gerade einmal gut 1.200 Kilometer zurückgelegt werden. Wirklich nennenswert dabei lediglich zwei Fahrten, eine nach Leipzig und eine nach Frankfurt/Oder.

Probleme: keine! Werkstattbesuch: ebenfalls Fehlanzeige. Tanken, Scheibenwaschwasser nachfüllen und auch den Wagen mal durch die Waschstraße gefahren — das war es dann auch schon! So einfach kann Autofahren sein …

Der Mondeo zu Silvester.
Der Mondeo zu Silvester.

Sonderausstattungen meines Ford Mondeo

Um den Bericht nun nicht viel zu kurz werden zu lassen, möchte ich mit der Beschreibung einiger Merkmale fortsetzen, die meinem Mondeo als Sonderausstattung mit auf den Weg gegeben wurden.

Bedienung der elektrischen Fensterheber.
Bedienung der elektrischen Fensterheber.

Zugegeben: Das gehört bei den meisten Fahrzeugen mittlerweile zur Serienausstattung — so auch beim Ford Mondeo: die Tasten für die Bedienung der elektrischen Fensterheber. Diese verfügen auch über einen Druckpunkt für das Öffnen und Schließen. Wenn dieser ausgelöst wird, fährt die Scheibe komplett rauf oder runter. Dazwischen können die Scheiben natürlich auch stufenlos in jede Position gefahren werden.

Bedienrad für die Lenkradverstellung.
"Bedienrad" für die Lenkradverstellung.

Nun wirklich ein Extra — bei diesem Fahrzeug enthalten im "Komfort-Paket", welches auch die adaptive Geschwindigkeitsregulierung, das Park-Pilot-System vorne und hinten, den Toten-Winkel-Assistenten, den elektrisch verstellbaren Fahrersitz mit Memory-Funktion sowie das interaktive Fahrwerksystem mit elektronischer Dämpferregelung enthält — zu den letztgenannten Features später mehr.

Über das auf dem Foto erkennbare "Bedienrad" kann die Lenksäule nach oben und unten sowie die Position des Lenkrades in der Länge verstellt werden. Verfügt das Fahrzeug auch über Memory-Sitze, wird die Position des Lenkrades auf Wunsch mit dem Schlüssel gespeichert. Sprich: Wenn meine Frau das Fahrzeug mit ihrem Schlüssel öffnet, fährt auch das Lenkrad (und die Außenspiegel sowie der Fahrersitz) in die für sie gespeicherte Position und bei der Nutzung meines Schlüssels ruft es die für mich gespeicherte Positionen ab.

Und noch ein nettes Feature: Es gibt zum Ein- und Aussteigen eine Komfortstellung! Die Lenksäule fährt dann, sofern sie nicht schon oben "am Anschlag" steht, noch oben.

Einstellkomponenten des elektrischen Fahrersitzes.
Einstellkomponenten des elektrischen Fahrersitzes.

Eines vorab: Wer — wie bei früheren Versionen — auch den Beifahrersitz elektrisch betätigen will, muss zu Premium-Ledersitzen mit Massagefunktion greifen! Anders bleibt es beim Beifahrersitz bei manuellen Verstellmöglichkeiten. Gleiches gilt auch für die Klimatisierung der Sitze, die für Stoffpolster leider nicht mehr angeboten wird.

Die Einstellung des Fahrersitzes erfolgt über drei Bedienkomponenten, wobei diese wohl weitestgehend selbsterklärend sind: Der waagerechte Hebel fährt den Sitz nach vorn oder hinten und es kann die Neigung der Sitzfläche verändert werden. Der senkrechte Hebel verstellt die Rücksitzlehne — und über den runden Knopf daneben kann die Lendenwirbelstütze elektrisch verstellt werden.

Bedienfeld gespeicherte Sitzpositionen.
Bedienfeld gespeicherte Sitzpositionen.

In der Fahrertür untergebracht ist ein Feld mit fünf Tastern. Drei davon dienen der Speicherung und dem Abruf gespeicherter Sitzpositionen der Memory-Sitze, falls diese nicht mit dem Schlüssel abgerufen werden. Über zwei weitere Tasten kann das Fahrzeug von innen ver- und aufgeschlossen werden.

Aufruf des Menus zur Fahrwerksverstellung.
Aufruf des Menus zur Fahrwerksverstellung.

Hier die zur Verfügung stehenden Auswahlmöglichkeiten.
Hier die zur Verfügung stehenden Auswahlmöglichkeiten.

Ebenfalls im Komfort-Paket: Das "interaktive Fahrwerksystem mit elektronischer Dämpferregelung". Ob das sinnvoll ist? Da geht es mir ähnlich wie beim Allrad-Antrieb: Nein, muss man nicht haben — wollte ich aber gerne mal testen.

In der Tat: Richtig große Unterschiede merkt man nur beim direkten Wechsel von Komfort in Sport. Alles andere ist spürbar aber nicht dramatisch. Und dennoch: Berlin ist "arm aber sexy" — von letzterem hat man beim Zustand der Straßen leider nur wenig, von ersterem umso mehr … Und so fahre ich in der Stadt grundsätzlich im Komfortmodus. Irritiert war ich Ende Januar: Was ist das für ein Auto? Die Erklärung war schnell gefunden: Unser Sohn ist 18 geworden und durfte nun erstmals den Wagen alleine fahren. Und klar: Zwei Kilometer zur Schule im Komfortmodus geht einfach in dem Alter nicht — also: Rein in den Sportmodus! Na ja, Jammern auf ganz hohem Niveau.

Wo es dann wirklich interessant wird, ist bei sehr zügigen Fahrten auf etwas kurvigen Autobahnen oder auch auf einer mal etwas sportlichen Tour über die Landstraße — insbesondere, wenn dann noch der Sportmodus der Automatik (DSG) aktiviert wird, dürfen sich die 180 PS etwas austoben. Und das möchte ich nicht im Komfortmodus absolvieren.

Zusammengefasst: Natürlich reicht die normale Position völlig aus. Wer aber im Paket dieses Extra für kleines Geld mit ordert und es auch nutzt, kann daran durchaus seinen Spaß haben!

Unterbringung des Rettungsdatenblattes für den Ford Mondeo. Unterbringung des Rettungsdatenblattes für den Ford Mondeo.
Unterbringung des Rettungsdatenblattes für den Ford Mondeo.

Abschließend in diesem Monat nun noch ein Hinweis für alle Autobesitzer: Ob die Rettungsdatenblätter, die seit gefühlt 15 Jahren für alle neuen Automodelle vom Hersteller zur Verfügung gestellt werden, tatsächlich auch heute notwendig sind, wird an vielen Stellen immer wieder diskutiert. Da es aber nichts schaden kann, diese am Fahrzeug zur Verfügung zu stellen, habe ich mich bei der Neubestellung des Fahrzeuges auch mit den aktuellen Unterbringungsmöglichkeiten beschäftigt.

Bei meinen vorhergehenden Fahrzeugen hatte ich diese an den kleinen Dreiecksfenstern an der A-Säule in einer dafür hergestellten, reflektierenden Tasche angebracht. Nun gibt es eine etwas nettere Befestigungsmöglichkeit: ein Halter, der nur wenig Platz verbraucht, da zum überwiegenden Teil die Fläche für die Feinstaubplakette genutzt wird. Darüber hinaus habe ich ein zweites dieser Datenblätter hinter der Fahrer-Sonnenblende untergebracht, wo dies schon früher empfohlen wurde. Also: auch hier wieder alles "im grünen Bereich"!

Ford Etis

Neuerungen beim FordETIS (Online Technical Information and Services; ja, ich weiß: Scheint nicht zu passen — aber woher die Abweichung zwischen dem "E" und dem "O" kommt, konnte ich nicht recherchieren — wahrscheinlich steht das "E" für Electronic …)

Was ist das? Mittels ETIS kann man anhand seiner Fahrgestellnummer oder dem Kennzeichens schauen, mit welchen Ausstattungsmerkmalen sein Auto vom Band gelaufen ist, wann und wo. Außerdem kann man dort Wartungspläne abfordern und vieles mehr.

Die Neuerung: Bis vor einigen Wochen konnte man dort auch den Software-Stand diverser Fahrzeugkomponenten abrufen. Diese Funktion ist nun für den "normalen Nutzer" deaktiviert worden. Eine offizielle Begründung hierfür gibt es nicht. Als Folge kann nun unter den Usern in Foren anhand der Software-Versionen beispielsweise nicht mehr geprüft werden, ob bei Fahrzeugen mit Problemen diese eventuell mit einem Update behoben wurden könnten — schade!

Leider passt das in mein Bild von Ford, denn ich vermute, dass mancher Fahrer in die Werkstätten ging und die Installation von Updates erbeten hat, obwohl er gar nicht von Problemen betroffen ist, die hiermit behoben wurden. Das macht natürlich Arbeit und bringt auch immer kleine Gefahren mit sich — da kann durchaus gelten: Never touch a running system. Dennoch hätte man für diese Kunden vielleicht eine nachvollziehbarere Lösung finden können.

Daher: Kundenservice sieht anders aus. Ford baut gute Autos mit einem aus meiner Sicht überdurchschnittlichen Preis-Leistungs-Verhältnis. Und dennoch: Zu Kunden hat Ford offenbar noch immer ein gestörtes Verhältnis, wenn diese anfangen, Fragen zu stellen oder gar Wünsche zu äußern. Aber sind nicht die Kunden der wichtigste Grund, warum man überhaupt Autos baut?

Zusammenfassung

Kilometerstand am Monatsende: 15.469
Gefahrene Kilometer: 1.214

Der aktuelle Durchschnittsverbrauch über gesamte Laufleistung liegt bei: Verbrauchsberechnung bei Spritmonitor.de. (Details zeigt der Link).

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Februar 2016